Was war – was wird

Was war:

Unerhörtes (glücklicherweise nicht im Wortsinne) ereignete sich kürzlich an einem geheimen Ort,  an dem wir unser kleines Chansonprogramm einem handverlesenen,  weil persönlich eingeladenen Publikum präsentieren konnten. Eine Art Hausmusik für Freunde also. Ganz herzlichen Dank an Christoph,  unseren Gastgeber.  Ganz unten findet Ihr ein paar Bilder des Ereignisses.

Was wird:

2017 beginnt mit einem kleinen konzertanten Rundumschlag durch die Region, zu dem wir allerdings ein klein wenig weiter ausholen: Der Kulturbund Eutin hat uns in sein Theaterkino „Binchen“ eingeladen, wo wir am 6.1.2017 spielen werden. Das bedeutet für uns eine Reise ins nicht ganz so unmittelbar benachbarte Ostholstein, worauf wir uns sehr freuen!

Zur Information für alle bemitleidenswert Unkundigen: Das Epizentrum unserer (und irgendwie vielleicht auch aller?) musikalischen Aktivität, Marktoberdorf, ist auf mehrfach schicksalhafte Weise mit dem auch als „Rosenstadt“ bekannten Städtchen im Herzen der Holsteinischen Schweiz verbandelt: So war Genovefa Brenner, die Mutter des zu Eutin geborenen Tonsetzers Carl-Maria von Weber eine gebürtige Marktoberdorferin; ein Sachverhalt, der in den vergangenen Jahren zu wiederholten kulturellen Begegnungen und Gastspielen geführt hat.  Und dann soll es auch noch amouröse Verstrickungen eines in Marktoberdorf ansässigen Chansonsängers entlang dieser Nord-Süd-Achse geben, die ob ihrer privaten Natur hier allerdings nicht näher ausgebreitet werden sollen. Dass in Eutin 1977 auch der berühmte Tatort „Reifezeugnis“ mit Nastassja Kinski (Regie: Wolfgang Petersen) gedreht wurde, hat leider nichts mit Marktoberdorf zu tun – sei hier aber trotzdem erwähnt.

Nun will es der Zufall, dass alle weiteren bislang geplanten Konzerte des Jahres 2017 sich südlich von Eutin abspielen werden, weshalb der Gedanke einer Nord-Süd-Tournee eigentlich auf der Hand liegt: Und so werden wir die Republik danach quasi von Norden her aufrollen: Die nächste, sich mit unerbittlicher Logik ergebende Station ist Dillingen, gefolgt von Marktoberdorf und Sonthofen.  Südlicher geht’s dann hierzulande auch fast nimmer. Es kann sich also niemand beschweren, wir würden nicht an alle denken.

Wäre ja schön, wenn man sich bei einer dieser Gelegenheiten sähe!

Und jetzt die versprochenen Fotodokumente unserer „Hausmusik“:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.